Terminkalender

MK Arzl Infos

Sponsoren

BoKiWo

Blasorchester-Kinder-Woche

Eine musikalische Ganztagesbetreuung zum „Nulltarif“ für Eltern und Kinder hat die Musikkapelle Arzl mit der „Blasorchester-Kinder-Woche“ vom 23. – 27. Juli angeboten. Gemeinsam mit der Landesmusikschule Pitztal konnte man 25 Kinder und Jugendliche für die Musik begeistern. Mehrere Kinder im Volksschulalter hatten überhaupt zum ersten Mal Kontakt zu Musikinstrumenten und der Notenwelt. Dass innerhalb kürzester Zeit ein Lernerfolg da ist, haben die jungen MusikantInnen beim Abschlusskonzert in der Gruabe-Arena bestens unter Beweis gestellt.

Die Idee von BoKiWo wurde bereits letztes Jahr von Jugendreferent Daniel Trenkwalder geboren und heuer wieder umgesetzt. Dieses Jahr konnte die Teilnehmerzahl verdoppelt werden, „das ist aber auch schon das Maximum“ – betonte Daniel Trenkwalder. Gepaukt wurde am Vormittag, nachmittags standen Ausflüge am Programm. So besuchte man z.B. das Ötzi-Dorf in Umhausen, den Zirbenpark in Jerzens und die Lochputz Klamm in Zams.

Die Musikkapelle hat im Vorfeld ca. 3000 Euro in Kinderinstrumente investiert. Rund 25 Erwachsene haben das Projekt begleitet und umgesetzt. „Den Mittagstisch finanzierte die Gemeinde Arzl, die Gesamtkosten wurden von Sponsoren und Musikkapelle getragen“ – so der Obmann der MK Arzl, Christian Neuner. Für die großzügige finanzielle Unterstützung durch die Sponsoren bedankte sich Jugendreferent Daniel Trenkwalder ganz Besonders. Auch für das Einsatzteam gab es ein großes Lob und „Dankeschön“.

Bildbeschreibung
Foto alle von Egon Pinzger

Foto 1 – LMS-Lehrerin Miwa Burger bei der Probenarbeit

1

Foto 2 – große Unterstützung von Stephanie Gabl und Harald Stoll von der MK Arzl

2

Foto 3 – alle BoKiWo TeilnehmerInnen mit Jugendref. Daniel Trenkwalder

3

Foto 4 – Abschlusskonzert war ein großer Erfolg

5

 

mehr Fotos findet ihr in unserer Bildergalerie

­­­Musikausflug nach Klöch in der Steiermark

 

Am Freitag, den 28.08.2015 um 7 Uhr starteten wir unseren „Musiausflug“ nach Klöch in der Südoststeiermark. Die Busfahrt verlief erstaunlich ruhig und wurde nur durch einige Pipi- und Raucherpausen, sowie die Mittagspause, die wohl zum ersten Mal in der Geschichte der Musikkapelle bei McDonald's verbracht wurde, unterbrochen.

Kurz nach 16 Uhr konnten wir unsere schönen Zimmer im Golfhotel Klöch beziehen, wenig später ging es auch schon weiter zu unserem ersten Programmpunkt. Im Klöcherhof spielte unsere „Stuawandmusig“ ein Konzert, während der Rest der Musikkapelle sich am Grillbuffet gütlich tat. Auch die berühmte „Mischung“ erfreute sich großer Beliebtheit, und so ließen wir den lauen Abend gemütlich ausklingen.

Am Samstag teilten wir uns in zwei Gruppen auf; während der Großteil der Musikkapelle mit dem Bus nach Bad Radkersburg fuhr, um die Stadt unsicher zu machen, entschloss sich eine kleinere Gruppe dazu, mit dem Taxi in die Nähe von St. Anna zum „Eruptionsfest“ zu fahren. Dort gab es natürlich vor allem ganz viele Weine zu verkosten, aber auch gutes Essen, das zu so manchem „scharfen“ Foto, und tolle musikalische Umrahmung, die zu spontanem Instrumentenwechsel verleitete.

Um 16 Uhr starteten wir schließlich zu unserem Hauptauftritt beim Klöchberger Weinfest „GaWEIN'T GEHN“, wo wir vor einer traumhaften Kulisse („Mah, des isch echt sexy da“) an zwei Plätzen halbstündige Standkonzerte spielten. Die Kombination aus Nationaltracht, Spielen bei über 30º teilweise in der prallen Sonne, und zum Teil wohl auch dem Konsum von zu wenigen antialkoholischen Getränken führte dort zu einigen kreislaufbedingten Ausfällen in unseren Reihen. Nachdem die Patienten alle versorgt waren und wir unsere Konzerte vor einem wirklich begeisterten Publikum unter großem Applaus beendet hatten, machte sich die Stuawandmusig wieder ans Werk und zog von Winzer zu Winzer; nach ihnen machte es unser WWQ genauso.

So ließen also viele von uns den Abend bei Wein und Tanz zu den Klängen des WWQ's ausklingen, und zu guter Letzt gabelten wir noch unser neues „Musimaskottchen“, Toni den Hahn, auf. Dessen Kamm ging jedoch leider bei der wilden Taxifahrt zurück ins Hotel verloren (vermuten wir zumindest).

Am Sonntag stand eigentlich nur mehr die Heimfahrt an, wir entschlossen uns aber spontan, uns bei unserer verspäteten Mittagspause mit unseren Freunden der Musikkapelle Piller, die am selben Wochenende wie wir Musikausflug hatten, zu treffen. Und so statteten wir dem Pfandlfest in Mandling einen queenmäßigen Besuch ab.

Danach ging es dann wirklich ab nach Hause, wo wir gegen 21:30 Uhr auch eintrafen.

Zu guter Letzt ein riesengroßes Dankeschön an unseren Obmann Daniel Neururer, sowie an Egon Pinzger für die perfekte Organisation dieses wunderschönen Ausflugs! Die „sexy“ Festln, die Balkonparty's, die „Mischuuuung!“ und vor allem die berühmt-berüchtigten Taxifahrten werden uns definitiv im Gedächtnis bleiben! ☺

zur Galerie

Kinder, lernt Musizieren!

Pitztaler Kapellen

 

In Zusammenarbeit mit der Pitztaler Musikschule wurde von Bezirksobmann Daniel Neururer eine Kampagne gestartet, deren Ziel es ist aufzuzeigen, welche Vorteile das Erlernen eines Instruments für Jung & Alt mit sich bringen kann. Sowohl im Kindes- als auch im Erwachsenenalter kann man seine Konzentrationsfähigkeit steigern, indem man musiziert. Das Notenlesen, die Bedienung des Musikinstrumentes, all das muss unser Gehirn steuern. Musiziert man regelmäßig, so gewöhnt sich das Gehirn daran, viele Dinge gleichzeitig zu tun und man kann sich nicht nur bei der Musik sondern auch in allen anderen Bereichen deutlich besser konzentrieren.

Die Plakate der MK Arzl wurden bereits in der Volkschule aufgehängt und die Schüler und Schülerinnen konnten bei einem kleinen Quiz ihr Wissen rund um das Thema "Musik" unter Beweis stellen. Die fünf Gewinner werden beim diesjährigen Frühjahrskonzert präsentiert und erhalten dort ein kleines Geschenk als Belohnung.

 

Die Plakate und die Quizfragen findet ihr in unserer Galerie

 

Osterkonzert

Mit dem Marsch „Viribus Unitis" von Josef Bach startete die Musikkapelle Arzl flott und „mit vereinten Kräften" in ihr diesjähriges Frühjahrskonzert. Weiter ging es mit der Ouvertüre „Tantalusqualen", bei der Nadine Schöpf mit einer Solopassage auf der Klarinette begeisterte, über die Schnell-Polka „Auf der Jagd" von Walzerkönig Johann Strauß, zum Stück „Elefant und Mücke", bei dem die wohl gegensätzlichsten Instrumente der Musikkapelle – Tuba und Querflöte – zusammenwirken und die Solisten Werner Santeler und Jeanine Kugler glänzen konnten.

Dann wurden den Kindern, die beim Quiz der Musikkapelle Arzl gewonnen hatten, ihre Preise überreicht, sowie die – dieses Jahr recht zahlreichen – Ehrungen vollzogen, welche mit dem Marsch „Verbunden mit Musik", komponiert vom ehemaligen Arzler Kapellmeister Hans Halder, gewürdigt wurden.

Nach der Pause ging es mit dem kraftvollen Stück „Where Eagles soar" weiter, worauf die gefühlvolle „Romanze für Tenorhorn" folgte, bei der Manfred Neuner am Tenorhorn und Martin Schuler auf der Trompete ihr solistisches Können unter Beweis stellten. Das wohl bekannteste Stück von Jacob de Haan - „Oregon" - sorgte beim Publikum ebenso für Begeisterung wie die „Glenn-Miller-Parade", ein Medley der berühmtesten Stücke des Künstlers, und zu guter Letzt die „Katharinen-Polka". Mit zwei Zugaben, dem etwas „experimentellen" „Alte Kameraden Swing" und dem Traditionsmarsch „Kaiserschützen" verabschiedete sich die Musikkapelle Arzl schließlich vom begeisterten Publikum.

 

Ein besonderer Dank gilt natürlich auch dieses Jahr wieder unserem Kapellmeister Toni Haßlwanter, der trotz kleinerer Umdisponierungen die Nerven bewahrt hat und das Programm einwandfrei mit uns einstudiert hat. Außerdem noch ein riesengroßes Dankeschön an Maria Vögele, die kurzfristig für unseren bewährten Sprecher Thomas Schrott eingesprungen ist (welcher leider am Tag des Osterkonzerts erkrankt ist), und die souverän und gekonnt durchs Programm geführt hat!

LegetøjBabytilbehørLegetøj og Børnetøj